Trockene Haut

Trockene Haut ist häufig dünner, es fehlt ihr an Feuchtigkeit und Lipiden. Die Barrierefunktion der Haut ist gestört. Raue Haut, die sich vermehrt abschuppt, kann die Folge sein. Häufig entstehen Spannungsgefühle, Irritationen und Rötungen. Sehr trockene Haut, die stark irritiert ist, kann zudem zu Juckreiz neigen und rissige Haut aufweisen.

© Photographer Tobias Dick | Miss Germany | Model Lara Rúnarsson

Ursachen für trockene Haut

Sowohl innere als auch äußere Faktoren können die Ursache für trockene Haut sein. Trockene Haut kann zum einen durch die genetische Veranlagung hervorgerufen werden, zum anderen können aber auch die verschiedenen Jahreszeiten erheblich Einfluss auf das Hautbild haben.

Trockene Haut: Äußere Faktoren


Trockene Haut im Winter

Der Wechsel zwischen nasser Kälte draußen und trockener Wärme innen strapaziert die Haut im Winter stark, sodass uns vor allem trockene Haut im Gesicht und trockene Hände plagen. Zusätzlich verengen sich bei niedrigen Temperaturen die Blutgefäße, sodass die Haut schlechter durchblutet ist und mit weniger Nährstoffen versorgt wird. Damit wird die natürliche Schutzfunktion der Haut gemindert und die Haut wird trockener. Wer bereits zu trockener Haut neigt, kann im Winter mit extrem trockener Haut zu kämpfen haben. Kälte kann übrigens genau wie Sonne „Verbrennungen“ auf der Haut hervorrufen!


Trockene Haut im Sommer

Wind und Wetter beeinflussen unsere Haut. Sowohl bei niedrigen als auch bei sehr hohen Temperaturen gibt unsere Haut vermehrt Feuchtigkeit ab. Durch starkes Schwitzen bei Hitze im Sommer, verliert die Haut zusätzlich Feuchtigkeit. Zudem kann die Sonne die Haut schädigen, wenn man sie nicht ausreichend schützt. Dadurch wird die natürliche Hautbarriere geschwächt. Die Haut verliert Fette und Feuchtigkeit, sie wird rot und spannt. Im weiteren Verlauf können trockene juckende Haut oder trockene schuppige Haut die Folge sein. Häufige Sonnenbrände können der Haut langfristig schaden und das Hautkrebsrisiko erhöhen. Richtig dosiert hat Sonnenlicht auch einen positiven Effekt auf unsere Haut, es liefert ihr wichtiges Vitamin D.

Trockene Haut durch falsche Pflege

Trockene Haut reagiert empfindlicher auf Einflüsse von außen und benötigt daher Schutz durch eine feuchtigkeitsspendende Pflege. Auch bei der Reinigung empfiehlt es sich darauf zu achten, welches Produkt verwendet wird. Eine milde Reinigung eignet sich bei trockener Haut besonders. Die Verwendung von fettfreien Reinigungsgels hingegen ist nicht zu empfehlen, da sie die Haut zusätzlich austrocknen können. Da trockene Haut häufig empfindlicher reagiert, sollte sie eher weniger häufig als zu oft durch Peelings zusätzlich gestresst werden.


Trockene Haut durch Wasserkontakt

Mit sauberem Wasser reinigen wir unsere Haut und befreien sie von abgestorbenen Hautschüppchen, Schmutz und anderen belastenden Substanzen. Zu häufiger Kontakt mit Wasser kann der Haut jedoch Feuchtigkeit und Fette entziehen, sodass die Haut unangenehm spannt.

 

Trockene Haut durch Textilien

Schuppige Haut und juckende trockene Haut können auch durch das Tragen von hautenger Kleidung entstehen. Der Grund: Die Haut schwitzt schneller und es kommt weniger Luft an die Haut. Zudem können raue Stoffe die Haut durch Reibung reizen. Chemische Zusätze, die sich im Material selbst befinden oder durch das Waschen hervorgerufen werden, können trockene Haut zusätzlich strapazieren.



Trockene Haut: Innere Faktoren


Trockene Haut durch zu geringe Flüssigkeitsaufnahme

Wer zu wenig trinkt, nimmt der Haut ihre Feuchtigkeitsdepots, wodurch trockene Haut noch mehr an Feuchtigkeit verliert. Die Haut ist auf eine regelmäßige Flüssigkeitszufuhr angewiesen. Denken Sie also auch in stressigen Zeiten daran ausreichend zu Trinken. Und trinken Sie am besten bereits bevor das Durstgefühl einsetzt.


Trockene Haut durch Schwitzen

Wer viel schwitzt, verliert kurzfristig Salze und Flüssigkeit und das spiegelt sich auf der Haut wider, sie ist gerötet und spannt. Durch vermehrtes Trinken können wir den Mangel von innen heraus ausgleichen. Feuchtigkeitsspendende Cremes mindern Trockenheit von außen. Übrigens: Wer Alkohol zu sich nimmt, schwitzt häufig stärker. Auch dadurch kann die Haut schneller austrocknen. 


Trockene Haut durch Nikotin 

Rauchen schädigt dem Organismus und der Haut. Die Haut von Rauchern wirkt oft gräulich, blass und trocken. Auch Falten können durch das Rauchen frühzeitig entstehen. Schuld daran ist das Nikotin, welches das Gewebe und die Gefäße der Haut angreift, sodass die Durchblutung negativ beeinflusst wird. 


Trockene Haut durch Stress

Stress kann sich schnell auf unserer Haut abzeichnen, denn er kann unseren Hormonhaushalt durcheinanderbringen und somit auch den Flüssigkeitshaushalt negativ beeinflussen. Blässe, extrem trockene Haut und Unreinheiten können die Folge von länger anhaltendem Stress sein.


Trockene Haut durch hormonelle Veränderungen

Insbesondere die Geschlechtshormone beeinflussen unsere Haut und vor allem bei Frauen kann sich die Haut im Laufe des Lebens durch hormonelle Veränderungen mehrfach verändern. In der Pubertät ist die Haut beispielsweise fettiger und neigt eher zu Unreinheiten, während sie sich unter der Einnahme von Verhütungsmitteln oder während der Schwangerschaft auf natürliche Weise normalisieren kann. Auch die Wechseljahre bringen oftmals Veränderungen für die Haut mit sich – sie wird oftmals deutlich trockener. Hierbei spielt selbstverständlich auch der natürliche Alterungsprozess eine Rolle.


Trockene Haut im Alter

Mit dem Alter sinkt der Feuchtigkeits- und Fettgehalt der Haut auf natürliche Weise. Gleichzeitig nimmt die Zellaktivität ab, sodass sich die oberste Hautschicht langsamer erneuert. Die Haut wird dünner. Wer allerdings bereits in jungen Jahren zu trockener Haut geneigt hat, hat ohnehin eine dünnere Haut. Die trockene Haut im Alter neigt so schneller zu Falten.

Was tun bei trockener Haut?

Jetzt, da Sie die Ursachen für trockene Haut besser kennen, können Sie einige Dinge beachten. Zusätzlich können Sie mit der richtigen Hautpflege trockene Haut vor allem bei der Regeneration unterstützen und den Feuchtigkeits- und Fettgehalt optimieren.


Trockene Haut im Gesicht

Stellen Sie sicher, dass Sie die richtigen Pflegeprodukte für trockene Haut im Gesicht verwenden. Mit einer geeigneten Reinigung, Gesichtscreme oder der richtigen Augenpflege für trockene Haut unter den Augen, können Sie rauer und trockener Haut entgegenwirken.


Trockene schuppige Haut an den Beinen

Die Haut an den Beinen besitzt weniger Talgdrüsen als andere Körperpartien und neigt deshalb besonders zu Trockenheit. Zudem können enganliegende Stoffe oder regelmäßiges Rasieren trockene Haut an den Beinen begünstigen. Daher sollten wir die Pflege unserer Beine nicht vernachlässigen oder gar vergessen. Ein regelmäßiges Körperpeeling hilft der Haut an den Beinen sich von abgestorbenen Hautschüppchen zu befreien und bietet die optimale Vorbereitung, um eine Bodylotion für trockene Haut zu verwenden. Auch trockene Ellenbogen können Sie so geschmeidig weich pflegen.



UNSERE PFLEGELIEBLINGE FÜR TROCKENE HAUT:

Diesen Artikel teilen: